Social Media Marketing: US-Studie belegt Wirkung

März 28, 2010

Social Media Marketing: Eine neue Studie aus den USA belegt die naheliegende Vermutung, das Social Media Marketing positive Effekte für Marken hat. Demach kaufen 51% der Facebook-Fans sowie 67% der Twitter-Follower die Marken von denen Sie ein Fan bzw. Follower sind auch mit einer höheren Wahrscheinlichkeit. 60% der Facebook-Fans und 79% der Twitter Followers empfehlen Marken zudem öfter, seitdem sie ein Facebook-Fan sind bzw. ihnen bei Twitter folgen.

Für die Studie wurden von Chadwick Martin Bailey und iModerate Research Technologies über 1.500 Konsumenten in den USA befragt. Unternehmen die sich nicht im Bereich Social Media engagieren verpassen damit eine große Gelegenheit, z.B. mit den über 400 Millionen Nutzern von Facebook in den Dialog zu treten. Die Untersuchung offenbarte außerdem noch eine besonders interessante Erkenntnis, nämlich das eine fehlende Präsenz von Marken im Social Media Umfeld bei den US-Konsumenten bereits als „realitätsfern“ eingestuft wird.

Quelle: Chadwick Martin Bailey

***** MarketingManagementBlog.com E-Mail Newsletter *****
***** Markus Caspari auf Twitter folgen *****


Online-Marketing Gipfel 2010

März 1, 2010

Der Online-Marketing Gipfel 2010 wird am 19. und 20. April 2010 in Köln ausgerichtet. Zu den Themen der Fachkonferenz gehören: Social Media Marketing, E-Mail-Marketing, Twitter & Blogs, Targeting, Mobile Marketing & Video, Suchmaschinenmarketing & Usability, Web-Controlling & Web-Monitoring.

Moderator der Veranstaltung ist Thomas Knüwer, ehemaliger Handelsblatt-Redakteur Blogger und Gründer der Social Media Agentur kpunkt null.

Zu den zahlreichen Referenten gehören unter anderen: Tina Beuchler, Nestlé Deutschland; Thomas De Buhr, Google Germany; Klaus Ebert, Axel Springer; Matthias Ehrlich, United Internet Media; Robert Fahle, RTL interactive; Carmen Hillebrand, Vodafone Deutschland; Dr. Sven Hirsch, Z_punkt The Foresight Company; Amir Kassaei, Doyle Dane Bernbach Group; Mark Kelleher, BBC; Uwe Knaus, Daimler; Carsten Ludowig, XING; Sven Markschläger; Mast-Jägermeister; Tim Meier, BACARDI; Sven Scheffler, Handelsblatt Online; Matthias Schmidt, Scholz & Friends Group; Claudia Sommer, Greenpeace; Carsten Thierbach, neckermann.de; Dr. Torsten Wingenter, Deutsche Lufthansa; Jens Winnemann, Karlsberg Brauerei; Jörg Ziesche, ING DiBa.

Parallel dazu findet die Fachausstellung „Online Business Forum“ statt. Dort stellen Dienstleister ihre Lösungsansätze zu den Themen E-Mail-Marketing, Affiliate Markteting, Virales Marketing, eCRM, Mobile Marketing, Bewegtbild / Web-TV, Suchmaschinenmarketing, Targeting und Webcontrolling / -monitoring vor.

www.managementforum.com/online-marketing

***** MarketingManagementBlog.com E-Mail Newsletter *****
***** Markus Caspari auf Twitter folgen *****


Deutscher Direktmarketing Kongress 2010

Februar 7, 2010

Am 18./19. Februar 2010 findet in Wiesbaden der 2. Deutsche Direktmarketing Kongress statt. Zu den Themenfeldern gehören:

  • Direktmarketing 2010: Status quo, Trends, Entwicklungen und Perspektiven
  • Online vs. Print: Wie wird das Direktmarketing von morgen aussehen?
  • Mehr Effizienz im Direktmarketing durch Targeting und Data Minig
  • B2B- und B2C-Best Practices – Lernen Sie von Beispielen aus der Praxis!
  • Social Media, Twitter und Blogs – So erreichen Sie Ihre Kunden!

Ein Spezialthema wird die Datenschutzreform sein und die damit verbundenen Herausforderungen und Risiken.

Darüber hinaus finden drei Branchen Fachkonferenzen statt: 1. Fachkonferenz: Konsumgüter – Wege für die erfolgreiche Markenführung im Dialog; 2. Fachkonferenz: Retail – Der Handel entdeckt das Dialogmarketing; 3. Fachkonferenz: Versandhandel – Innovative Kommunikationswege für eine Branche im Umbruch.

Parallel dazu gibt es drei Hot Topcis: 1. Hot Topic: Direktmarketing – was ist heute noch erfolgsversprechend? 2. Hot Topic: Bewegtbild – Das neue Trendmedium für den Dialog mit der Zielgruppen! 3. Hot Topic: Mobile – Der Wachstumsmotor im Direktmarketing?

www.conferencegroup.de/direktmarketing

***** MarketingManagementBlog.com E-Mail Newsletter *****
***** Markus Caspari auf Twitter folgen *****


Preisverfall bei Display-Werbung

Dezember 12, 2009

Im Jahr 2009 sind laut Matthias Ehrlich, Vorstand United Internet Media AG, die Preise für Display-Werbung zwischen 25 und 30 Prozent gesunken. Für 2010 rechnet er mit  weiter sinkenden Preise zwischen 15 und 25 Prozent. Ursache dafür sehen viele Medienmanager in der Verhandlungsmacht der großen Mediaagenturen. Im Jahr 2009 betrug der Online-Werbemarkt netto etwa 2,3 Milliarden Euro. Der Anteil von Suchmaschinen beträgt daran ca. 1,5 Milliarden Euro.

Matthias Ehrlich vertritt die Meinung, das Werbung auch wirkt, wenn man nicht darauf klickt. Display-Werbung kümmere sich um das erste „A“ und das „I“ der alten AIDA-Formel (Attention, Interest, Desire, Action). Der Fokus beim Keyword-Advertising liege dagegen beim letzten A. Durch den großen Erfolg des Keywod-Advertising schauen allen noch nur auf das letze A.  Es sei falsch, Display-Werbung mit Keyword-Advertising zu vergleichen. Bei Display-Werbung im Internet gelten die gleichen Mechanismen wie bei der klassichen Print-Werbung.

Quelle: HORIZONT 49/2009 vom 3. Dezember 2009, Seiten 1 & 4

***** MarketingManagementBlog.com E-Mail Newsletter *****
***** Markus Caspari auf Twitter folgen *****


Online-Portale & Online-Werbung

November 15, 2009

„Flaggschiffe im Netz. Potenziale und Optionen im Online-Portalgeschäft“ hieß eine Veranstaltung der Medientage München am 29.10.2009.

Einführung:
Michael Konitzer, Principal Consultant Ray Sono, München

Podiumsdiskussion:
Ralf Baumann, Senior Vice President Portal t-online.de, Deutsche Telekom, Products & Innovation, Darmstadt
Matthias Ehrlich, Vorstand United Internet Media, München
Michael Konitzer, Principal Consultant Ray Sono, München
Christoph Schuh, Vorstand Marketing & Sales, Tomorrow Focus, München
Terry von Bibra, Geschäftsführer Yahoo! Deutschland & Vice President Advertising Marketplaces Yahoo! Europe, München

Moderation:
Dominik Grollmann, Chefredakteur Internet World Business, München

Zentrale Punkte:
Michael Konitzer zeigte in seiner Einführungs-Präsentation den Shift von der Provider-Zentrierung zur User-Zentrierung. Oder anders ausgedrückt: Ein Paradigmenwechsel  von der Medien-Zentrierung zur Ego-Zentrierung. Er zitiert den bekannten Satz „Wenn eine Nachricht wirklich wichtig ist, dann findet Sie den Weg zu mir“ und modifiziert ihn zu „Wenn ein Produkt attraktiv für mich ist, dann findet es den Weg zu mir.“.  

Weitere wichtige Eckpunkte seiner Präsentation: „Personal micro news“ sind ein wichtiger Trend. Das alte Anzeigenmodell hat ausgedient, d.h. das Top-down Prinzip fuktioniert nicht mehr. Aus Portalen werden künftig „Business Intelligence Portale“. Während der Podiumsdiskussion streut er die aus meiner Sicht entscheidende Bemerkung ein, dass Online auf niedrigen Niveau z.B. 20% gewinne, während Print auf hohem Niveau z.B. 20% verliere. Folge: Normale Werbeausgaben sinken und die Gelder fließen stärker in die eigenen Webpräsenzen der Unternehmen.

Ralf Baumann, der sich selbst als „Facebook addicted“ bezeichnet, erläutert, dass vor etwa drei Jahren 60% der T-Online Portal Nutzer über den Access der Telekom kamen. Heute seien es nur noch etwa 30%. Die hohe Reichweite sieht er als eine gute Basis für den Portal-Umbau. Seines Erachtens ist vieles zu früh für den Massemarkt. T-Online erreiche in diesem Zusammenhang nicht die „Front-Runner“. Bei T-Online sieht er selbst zwei Zielgruppen-Lücken: die ganz Jungen und die ganz Alten. Ein wichtiger Wunsch der User sei, das man lokaler werde. Deshalb ist das Thema IP-Targeting von hoher Bedeutung für T-Online. Ähnlich gilt das auch für Web-TV.

Matthias Ehrlich ist der Meinung das Social Media nicht der Killer von E-Mail ist – obwohl man das oft höre. Wichtig sei die hohe Nutzungsfrequenz von E-Mail. Für ihn ist die Frage bedeutet, wie man die Erlöse mit allen an der Wertschöpfung beteiligten Partner teilt.

Aus Sicht von Terry von Bibra ist Content sehr wichtig für das Online-Portalgeschäft. Christoph Schuh sieht gar ein Revival des Thema Contents. Wichtig ist vor allem qualitativer Content – der muss jedoch kein „redaktioneller Content“ sein, sondern kann von den Usern kommen.  Die Kombination einer vertrauten Marke zusammen mit „Stticky Content funktioniert – Beispiel focus.de. Die Kunst bestehe darin, den Content kostengünstiger als früher zu erzeugen. Das Thema Leistungsschutzrecht ist ihm ebenfalls wichtig. Interessant auch seine Aussage, das dieses Jahr focus.de profitabel produiziert wird. Für das mobile Internet ist für ihn der Nutzungsdurchbruch bereits vollzogen, wie er an der Nutzung von focus.de sehen kann.

*** Feeback zum Artikel gerne über die Kommentarfunktion oder direkt an „mail [ AT ] markus – caspari.de“. ***


Echtzeit-Marketing und flüchtende Zielgruppen

November 1, 2009

Michael Schröder, Geschäftsführender Gesellschafter der Agentur wbpr Public Relations und gleichzeitig Präsident des Marketing Clubs Berlin, wurde von SPIEGEL ONLINE zum Thema Echtzeit-Marketing interviewt und geht darauf ein, wie sich Agenturen verändern müssen, um den gegenwärtigen Herausforderungen durch Sktrukturwandel und Wirtschaftskrise zu begegnen. Der Artikel ist allen Führungskräften von PR-Agenturen (und anderen Agenturen) dringend zu empfehlen.

Quelle: Interview auf SPIEGEL ONLINE


Erfolgsfaktor Klickrate greift zu kurz

Oktober 1, 2009

„Branding Supports Performance“ heißt eine aktuelle Analyse von Tomorrow Focus in Kooperation mit CEWE Fotobuch und Booming. Sie  kommt zu dem Ergebnis, dass die ausschließliche Bewertung einer Online-Display-Kampagne auf Basis der Klickrate nicht richtig ist.

Online-Display-Werbung führt auch zu einem Branding-Effekt durch Aufbau von Markenbekanntheit und Markenimage. Außerdem beeinflusst sie den Traffic auf der Website des Werbungtreibenden und führt zu einer deutlichen Steigerung der Suchanfragen in Google. Damit geht eine Steigerung der Klick- und Conversion-Rate der AdWord-Kampagne als auch eine langfristige Steigerung der Post-View-Conversions einher.

Weitere Erläuterungen sind im Blog von Booming zu finden.

Quelle: Studie „Branding Supports Performance“ der TOMORROW FOCUS Portal GmbH in Kooperation mit CEWE Fotobuch und Booming GmbH


dmexco 2009: Messe für digitales Marketing

August 15, 2009

Am 23. und 24. September 2009 startet in Köln die digitale Leitmesse dmexco – digital marketing exposition & conference.  Zu den Ausstellern gehören namhafte Unternehmen der digitalen Wirtschaft wie Yahoo!, Microsoft, United Internet Media, eBay Advertising Group, IP Deutschland, SevenOne Media, G+J Electronic Media Sales, Interactive Media und Google/Youtube. 

Eine komplette Übersicht der über 250 Aussteller gibt es unter www.dmexco.de/de/ausstellerliste. Die insgesamt 26.000 Quadratmeter Fläche sind komplett ausgebucht.

Ideeller und fachlicher Träger der dmexco ist der Bundesvand Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. mit seinen Fachruppen Online-Vermarkterkreis (OVK), Performance- und Affiliate Marketing, Mobile und Agenturen.

Für Fachbesser sind Messe und Konferenz kostenfrei.


Suchmaschinenoptimierung (SEO): Checklisten und Links

Juli 18, 2009

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein Dauerthema. Da immer wieder die gleichen Fragen gestellt werden, habe ich eine eine Übersicht mit den wichtigsten Links & Informationen zum Thema SEO zusammengestellt:

SEO-News:
Führende internationale SEO-Informationsquelle mit Checklisten, Downloads & Tools: www.seomoz.org
Search Engine Land: www.searchengineland.com
Google Ranking Faktoren: www.sistrix.de/ranking-faktoren/

SEO-Tools:
www.linkvendor.com
www.popuri.us
www.seoworkers.com/tools/analyzer.html

SEO-Checkliste:
http://seo-checkliste.blogspot.com

Weiterhin empfehle ich folgende Bücher, die ich auch selbst gelesen habe:

Suchmaschinen-Optimierung. Website Marketing für Entwickler“ von Daniel Koch, Addison-Wesley.
Dieses Buch beschäftigt sich auf 350 Seiten aussschließlich mit SEO und ist nur für Fortgeschrittene geeignet. Technisches Verständnis und gute HTML-Kenntnisse sind ebenfalls notwendig.

Praxiswissen Online-Marketing“ von Erwin Lammenett, Gabler.
Richtet sich eher an „klassische Marketer“, die einen Einstieg ins Thema Online-Marketing im Allgemeinen suchen.
SEO ist hier nur ein Thema von vielen. Fortgeschrittene und Profis werden wie ich enttäuscht sein, da es wirklich ein Einstieger-Buch ist – für die ist es jedoch sehr gut geeignet.

Leitfaden Online Marketing. Das kompakte Wissen der Branche“ von Torsten Schwarz, marketingBörse.
Das derzeit beste deutschsprachrige Nachschlagewerk für die Online-Markting-Branche. SEO ist hier jedoch nur ein Randthema.


Innovative Produktwebsite

Juli 11, 2009

Online-Marketing-Tag im Juli 2009 in der IHK Frankfurt: Frank Auth von der Frankfurter Agentur Blue Mars stellte in seinem gelungenen Vortrag „Von den Großen lernen heißt Siegen lernen – das Geheimnis des Erfolgs von Social Media Kampagnen“ unter anderem die Website www.skittles.com vor, die sehr mutig und wirklich innovativ ist.

Es ist keine Produktwebsite mit Selbstbeweihräucherung im herkömmlichen Sinne. Skittles.com ist eine Art Klammer für die Produktseiten auf YouTube, Twitter, Facebook, Flickr und Wikipedia. In der oberen linken Bildschirmecke ist eine Box zum Navigieren, eigene Unternehmensinhalte werden kaum angeboten. Eine wirklich erstaunliche „Website“, die man unbedingt gesehen haben muss.

Die Macher von skittles.com haben Social Media und das Marketingpotential verstanden.